Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Bilder vom Neuenheimer Feld, Heidelberg und der Universität Heidelberg

Einführung in die Korpuslinguistik

Kursbeschreibung

Studiengang Modulkürzel Leistungs-
bewertung
BA-2010[100%|75%] CS-CL 6 LP
BA-2010[50%] BS-CL 6 LP
BA-2010[25%] BS-AC, BS-FL 4 LP
Dozenten/-innen Rainer Perkuhn,
Marc Kupietz
Veranstaltungsart Vorlesung/Übung
Erster Termin 25.04.2017
Zeit und Ort Di, 09:1510:45, INF 306 / SR 14
Hinweis: Die Termine am 6.6. und 13.6. entfallen. Am 20.6. findet der normale Termin um 9:15 Uhr wieder statt; zusätzlich werden an dem Tag (wie bereits am 9.5.) wieder zwei alternative Übungstermine um 11 Uhr und um 14 Uhr angeboten. Bitte verteilen Sie sich entsprechend der Regelung vom 9.5. wieder auf die beiden Termine.
Commitment-Frist 19.06.17 bis 12.07.17

Teilnahmevoraussetzungen

Keine

Leistungsnachweis

Scheinerwerb durch regelmäßige Übungen und schriftliche Hausarbeit.

Inhalt

Ein Textkorpus ist eine – idealerweise elektronisch verfügbare – Sammlung von authentischen Texten. Mit der Verfügbarkeit von äußerst großen Korpora und innovativen Korpusanalysemethoden hat die empirische Untersuchung von Sprache in den letzten Jahren eine neue Qualität angenommen und erheblich an Bedeutung gewonnen, so dass sich für die wissenschaftliche Betätigung in diesem Bereich eine eigene Bezeichnung – Korpuslinguistik – etabliert hat. Ihr besonderes Potenzial eröffnet die Korpuslinguistik vor allem dann, wenn sie nicht bloß als lose Sammlung von Daten und Methoden verstanden wird, sondern als ein eigenständiges Forschungsparadigma mit einer bestimmten Sicht auf das Phänomen Sprache.

Diese Veranstaltung vermittelt einen Überblick über die verschiedenen Aspekte der Korpuslinguistik von der Textakquisition über die Datenaufbereitung bis hin zu elaborierten Korpus­analyse­methoden und konkreten Anwendungsszenarien. Im Mittelpunkt stehen zentrale korpuslinguistische Konzepte und praktische Übungen sowie die wissenschaftstheoretische Reflexion der eingesetzten Methodik. Einen besonderen Stellenwert wird dabei die Kookkurrenzanalyse einnehmen. Je nach Interessenlage kann der konzeptuelle Hintergrund der Methoden eingehender diskutiert sowie Anwendungsanknüpfungen in der Lexikografie oder der DaF-Didaktik ausgeleuchtet werden. Die Dozenten arbeiten am Institut für Deutsche Sprache und sind dort für Ausbau und Pflege des Deutschen Referenzkorpus (DeReKo) sowie für die Entwicklung von korpuslinguistischer Analysemethodik verantwortlich.

Kursübersicht

Seminarplan

Datum Sitzung Materialien

Literatur

  • Lothar Lemnitzer / Heike Zinsmeister (2006, 2010): Korpuslinguistik: Eine Einführung. Tübingen: Narr.
  • Rainer Perkuhn / Holger Keibel / Marc Kupietz (2012): Korpuslinguistik. Paderborn: Fink. (Reihe LIBAC - Linguistik für Bachelor 3433) [Inhalt dieses Buchs wird im Laufe der Veranstaltung erarbeitet.]
  • Carmen Scherer (2006): Korpuslinguistik. Heidelberg: Universitätsverlag Winter.

zum Seitenanfang