Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Bilder vom Neuenheimer Feld, Heidelberg und der Universität Heidelberg

Computerlinguistisches Kolloquium

Kursbeschreibung

Studiengang Modulkürzel Leistungs-
bewertung
Magister - -
Dozenten/-innen Anette Frank, Sebastian Pado, Stefan Riezler, Michael Strube
Veranstaltungsart Kolloquium
Erster Termin 20.10.2011
Zeit und Ort Do, 18:1519:45, INF 327 / SR 20

Inhalt

Das Kolloquium bietet Doktoranden des Instituts für Computerlinguistik sowie der Abteilung NLP des HITS (Heidelberg Institute for Theoretical Studies) ein Forum für die Vorstellung und Diskussion ihrer laufenden Doktorarbeiten, sowie gemeinsame Lektüre und Diskussion zu ausgewählten Themenbereichen der Computerlinguistik.
Auch Bachelor- und Magisterabsolventen soll hier die Möglichkeit gegeben werden, ihre Abschlussarbeiten vorzustellen.

Im Rahmen des Kolloquiums finden externe Vorträge eingeladener Gastwissenschaftler des HITS und des Instituts für Computerlinguistik statt, zu denen interessierte Wissenschaftler und Studenten herzlich eingeladen sind.

Kursübersicht

Seminarplan

Datum Sitzung Materialien
27.10. Chris Biemann (TU Darmstadt)
Titel:
I. Lexical Substitution using Crowdsourcing
II. Graph Measures for the Quality of Language Models
Abstract
10.11. Johannes Fürnkranz (TU Darmstadt)
Preference Learning by Pairwise Decompositions
Abstract
17.11. Galina Tremper (Heidelberg University)
Semantic Relations between Verbs
01.12. Darla Shockley (H-ITS)
A Machine Translation Approach to Abstractive Summarization
15.12. Katja Markert (Humboldt-Scholar at H-ITS)
Titel TBD
Information Status and Anaphora beyond Coreference
12.01. Stefan Evert( TU Darmstadt)
Web N-Grams as a Resource for Corpus Linguistics
Abstract
Slides
Handout
19.01. Viola Ganter: Titel TBD Cancelled
26.01. Sebastian Martschat (H-ITS)
Models for Coreference Resolution
02.02. Michael Roth (Heidelberg University)
Improving Discourse Coherence using Parallel Text Fragments
15.02.
10:15 Uhr
Ort: tbd
Iryna Gurevych und Judith Eckle-Kohler (TU Darmstadt)
UBY – A Large-Scale Unified Lexical-Semantic Resource Based on LMF

» weitere Kursmaterialien

zum Seitenanfang