Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Bilder vom Neuenheimer Feld, Heidelberg und der Universität Heidelberg

Repräsentationen in der Computerlinguistik

Kursbeschreibung

Studiengang Modulkürzel Leistungs-
bewertung
BA-2010[100%|75%] CS-CL 6 LP
BA-2010[50%] BS-CL 6 LP
BA-2010[25%] BS-CL 4 LP
BA-2010 AS-CL 8 LP
Master SS-CL, SS-TAC 8 LP
Dozenten/-innen Sebastian Martschat
Veranstaltungsart PS/HS
Erster Termin 28.10.2016
Zeit und Ort Fr, 11:1512:45, INF 325 / SR 24 (SR)
Commitment-Frist tbd.

Teilnahmevoraussetzungen

Grundkenntnisse in maschinellem Lernen.

Leistungsnachweis

  • Regelmäßige und aktive Teilnahme
  • Referat
  • Hausarbeit oder Implementationsprojekt

Inhalt

In der Computerlinguistik hantieren wir mit einem großen Spektrum verschiedener Repräsentationen für linguistische und semantische Informationen. Beispiele sind Äquivalenzklassen von Erwähnungen in der Koreferenzresolution, graph-basierte Modellierung syntaktischer Struktur sowie Logikrepräsentationen für Satz- und Wortbedeutung. In diesen Beispielen, wie für viele andere Aufgaben, sind adäquate Repräsentationen komplexe Strukturen. Dies führt zu Herausforderungen für Annotation, Featureextraktion, mathematischer Modellierung, Evaluierung und Weiterverarbeitung.

In diesem Seminar wollen wir untersuchen, welche Repräsentationen verschiedenen Aufgaben der Computerlingustik zu Grunde liegen, und wie mit den aus der Repräsentation sich ergebenden Herausforderungen umgegangen wird. Hierzu werden wir uns sowohl mit wegweisender als auch mit aktueller Literatur beschäftigen. Ein besonderer Schwerpunkt wird auf der mathematischen Modellierung liegen: wichtige Techniken sind unter anderem kombinatorische Optimierung, graphische Modelle und Verfahren, die auf latenten Variablen beruhen.

» weitere Kursmaterialien (Seminarplan, Folien, ...)