Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Institut für Computerlinguistik

Bilder vom Neuenheimer Feld, Heidelberg und der Universität Heidelberg
Siegel der Uni Heidelberg

Automatisches Textverstehen für NLP Anwendungen

Kursbeschreibung

DozentMichael Strube
VeranstaltungsartHauptseminar
ZeitDonnerstag, 16:15 - 17:45 Uhr
OrtIm Neuenheimer Feld 325, SR 7
StudiengangNBA, ABA, MA, Magister
Modul-ID
 

Modul-KürzelABA: V01, MA: SS-CL, TAC
LeistungsbewertungMA: 8 ECTS-Punkte, ABA: 6 ECTS-Punkte


Teilnahmevoraussetzungen

Leistungsnachweis

aktive Teilnahme, Vortrag/Präsentation und Seminararbeit

Inhalt

Ein Text ist mehr als eine Aneinanderreihung von Sätzen. Möchte man einen Text verstehen, dann muß man erkennen, wie Sätze miteinander verkettet sind und weshalb sie in einer bestimmten Ordnung vorkommen. In der Computerlinguistik wurden zahlreiche Methoden entwickelt, die den speziellen Charakter von Texten erfassen: Modelle der lokalen und globalen Kohärenz, Anaphernresolutionsalgorithmen, Theorien, die die rhetorische, temporale, kausale und argumentative Stuktur von Texten erfassen. Im Seminar werden diese Modelle zunächst anhand von klassischen Arbeiten eingeführt. Ihr Nutzen kann aber nur sinnvoll bewertet werden, wenn sie in sprachverstehende Systeme eingebunden werden. Deshalb liegt ein zweiter Schwerpunkt des Seminars auf der Evaluierung von Methoden des Diskursverstehens im Rahmen von Systemen zur Informationsextraktion und zur Beantwortung von Fragen, im Rahmen von automatischen Zusammenfassungssystemen, Systemen zur Bewertung der Lesefähigkeit, der Qualität von Texten und anderen.

Seminarplan mit Literatur (23.01.2009)


Literatur

  • Webber, Bonnie (1999). Computational aspects of discourse and dialogue. In: Schiffrin, D., Tannen, D. & Hamilton, H. (Eds.). The Handbook of Disourse Analysis. Oxford, U.K.: Basil Blackwell.
  • Strube, Michael (2009). Discourse. In: Indurkhya, N. & Damerau, F. (Eds.). The Handbook of Natural Language Processing. Boca Raton, Flo.: CRC Press.
zum Seitenanfang